1. Fehler verursachen Fehlerpunkte für den betreffenden Spieler. Werden mit einem Stoß Pluspunkte und Fehlerpunkte erzielt, so wird das gesamte Ergebnis dem Gegner des Spie- lers gutgeschrieben, der den Fehler begangen hat. Wenn der Spieler während eines Stoßes mehrere Fehler begeht, werden die einzelnen Fehlerpunkte addiert.
  2. Als Fehler wird gewertet und nur mit den Kegel- oder eventuell mit den Karambolagepunkten bestraft, ohne "Ball in der Hand" oder andere zusätzliche Strafen auszulösen:
    - wenn der Spielball, nach dem er den gegnerischen Ball korrekt berührte, ins Kegelbild eindringt → Ansage "Kegel".
  3. Nachstehende Fehler bringen dem Gegner den Stoß "Ball in der Hand“. Alle diese Fehler
    werden mit 2 Punkten bestraft, zusätzlich zu eventuellen Kegelpunkten und/oder die durch den „roten Ball“ erreichten Punkte:
    1. wenn der Schiedsrichter feststellt, dass der Spieler mit dem falschen Ball gespielt hat → Ansage "falscher Ball".
    2. wenn der Spieler den roten Ball vor dem gegnerischen Ball trifft bringt ihm das eine
      Zusatzstrafe von 2 Punkten.
      → Ansage "roter Ball"
    3. wenn der Spieler einen oder mehrere Kegel trifft, bevor er den gegnerischen Ball berührt
      → Ansage "Kegel".
    4. wenn der Spieler den gegnerischen Ball nicht oder unkorrekt trifft,
      → Ansage "Ball des Gegners".
    5. wenn in Ausführung des Stoßes einer oder mehrere Bälle aus dem Billard springen
      → Ansage "Ball außerhalb" (unabhängig von der Anzahl hinausgesprungener Bälle)
    6. wenn der Spieler spielt bevor alle drei Bälle stillstehen
      → Ansage "Bälle in Bewegung".
    7. wenn der Spieler zum Stoßen irgendeinen anderen Teil des Queues als die belederte Queuespitze benutzt
      → Ansage "Lederblättchen".
    8. wenn der Spieler beim Stoß seinen Ball mehr als einmal berührt
      → Ansage "berührt".
    9. wenn der Spieler Bälle oder Kegel berührt oder verschiebt, um haftende Fremdkörper an diesen zu entfernen, anstatt zu verlangen, dass der Schiedsrichter dieses tut
      →Ansage "berührt".
    10. wenn der Spieler einen Ball oder Kegel durch direkten oder indirekten Kontakt verschiebt, ohne dass diese Verschiebung die direkte Folge seines Stoßes ist.
      → Ansage "berührt".
    11. k) wenn der Spieler direkt gegen einen Ball oder eine Bande spielt, die direkten Kontakt mit seinem Spielball haben, ohne vorher diesen Kontakt mit einem Stoß (vom Ball/Bande weg) aufzuheben.
      → Ansage "Ball in Kontakt".
    12. wenn der Spieler im Moment des Stoßes nicht mit mindestens einem Fuß den Boden berührt, oder wenn er beim Anfangsstoß oder bei einem Stoß "Ball in der Hand" die Fußzone mit einem oder beiden Füßen ganz oder teilweise überschreitet. Der Verwendung von Spezialschuhen ist nicht gestattet.
      → Ansage "Fuß".
    13. wenn bei der Aufstellung des Spielballes für den Anfangsstoß oder einen Stoß "Ball in der Hand" der Spieler diesen Ball mit etwas anderem als dem Queue oder nicht berührt und/oder diesen berührt bevor der Schiedsrichter ihn platziert
      → Ansage "berührt".
    14. wenn der Spielball über das Kegelbild und/oder über den roten Ball springt ohne vorher den gegnerischen Ball berührt zu haben
      → Ansage "berührt".
    15. wenn der Spieler, mit Ausnahme des eigentlichen Stoßes seines Balles, irgendeinen der Bälle oder Kegel mit einem Teil des Queues, mit der Hand oder mit irgendeinen Gegen- stand berührt
      → Ansage "berührt".
    16. wenn der Spieler durchstößt
      → Ansage "Durchstoß".

Ein Fehler der durch eine Drittperson, Schiedsrichter inbegriffen, verursacht wird und bei dem unabsichtlich Bälle oder Kegel verschoben werden, ist dem Spieler nicht anzulasten. In diesem Fall sind die Bälle und Kegel vom Schiedsrichter so exakt wie möglich in der Position aufzustellen, die sie einnahmen oder einnehmen würden. Wenn dies nicht mehr nachvollziehbar ist, kann der Schiedsrichter auf Anfangsstellung entscheiden.