1. Das Ausstoßen ist der erste Stoß einer Partie und bestimmt die Reihenfolge des Anstoßens.
  2. Derjenige Spieler, der das Ausstoßen gewinnt, bestimmt, wer den ersten Anstoß ausführt.
  3. Der Schiedsrichter platziert zwei Kugeln auf dem Tisch. Beide Kugeln liegen im Kopffeld, hinter der Kopflinie, links und rechts des Kopfpunktes.
  4. Die Spieler stoßen ungefähr gleichzeitig ihre Kugeln gegen die Fußbande, mit dem Ziel, dass sie, nachdem sie zur Ruhe gekommen sind, näher an der Kopfbande liegt, als die gegnerische Kuge
  5. Das Ausstoßen ist regelwidrig und in jedem Fall verloren, wenn die eigene Kugel:
    1. über die gedachte Längsline, also in die Hälfte des Gegners läuft
    2. die Fußbande nicht oder öfter als einmal berührt
    3. in eine Tasche fällt oder vom Tisch springt
    4. eine Seitenbande berührt
    5. die Kugel innerhalb einer Ecktasche hinter deren Kante zum Liegen kommt
    6. zusätzlich dazu gilt auch „6.9 Sich noch bewegende Kugeln” als Verlust des Ausstoßens.
  6. Das Ausstoßen muss wiederholt werden, wenn:
    1. ein Spieler seine Kugel erst dann spielt, nachdem die Kugel des Gegners bereits die Fußbande berührt hat
    2. der Schiedsrichter nicht bestimmen kann, welche der beiden Kugeln näher zur Kopfbande liegt
    3. beide Spieler eine Regelwidrigkeit beim Ausstoßen begangen haben.