Die folgenden Regeln werden auf den Anstoß angewendet:

  1. Die Spielkugel wird aus dem Kopffeld gespielt.
  2. Keine Objektkugel muss angesagt werden. Die Spielkugel muss keine bestimmte Objektkugel zuerst treffen.
  3. Versenkt der anstoßende Spieler eine oder mehrere Objektkugeln, ohne dabei ein Foul zu begehen, verbleibt er an der Aufnahme. Der Tisch ist „offen” (siehe 3.4 Offener Tisch / Wahl der Gruppe).
  4. Wird keine Objektkugel versenkt, müssen mindestens vier Objektkugeln eine oder mehrere Banden anlaufen oder der Anstoß ist regelwidrig. Ist dies der Fall, hat der dann aufnahmeberechtigte Spieler folgende Optionen:
    • er kann die Situation so übernehmen, wie sie ist
    • er kann wieder aufbauen lassen und einen neuen Anstoß ausführen
    • er kann wieder aufbauen und den Gegner einen neuen Anstoß ausführen lassen.
  5. Wird die 8 bei einem korrekt ausgeführten Anstoß versenkt, so ist dies kein Foul. Der Spieler hat folgende Optionen:
    • er kann die 8 wieder aufbauen lassen und die Situation so übernehmen, wie sie ist
    • er kann einen neuen Anstoß ausführen.
  6. Wird beim Anstoß die 8 versenkt und die Spielkugel fällt ebenfalls in eine Tasche, ist dies ein Foul (siehe Definition in 8.6 Versenken der Spielkugel oder „Scratch”). Der Gegner hat folgende Optionen:
    • er kann die 8 wieder aufbauen lassen und mit Lageverbesserung aus dem Kopffeld weiterspielen
    • er kann selbst einen neuen Anstoß ausführen.
  7. Wenn beim Anstoß eine Objektkugel vom Tisch springt, so gilt dies als Foul. Diese Kugel bleibt aus dem Spiel (außer die 8, sie wird wieder eingesetzt). Der dann aufnahmeberechtigte Spieler hat folgende Optionen:
    • er kann die Situation so übernehmen, wie sie ist
    • er kann mit Lageverbesserung aus dem Kopffeld weiterspielen.
  8. Wenn der Spieler beim Anstoß ein Foul begeht, welches nicht in diesem Abschnitt aufgeführt ist, kann der Gegner
    • die Situation übernehmen, wie sie ist
    • mit Lageverbesserung aus dem Kopffeld weiterspielen.